Tumorchirurgie

  • Weichteiltumore: Der aller häufigste Weichteiltumor, das Lipom, ist eine langsam wachsende Geschwulst, die mit zunehmender Größe den Patient stört. Eine Exstirpation (Ausschälung) ist meist in Lokalanästhesie möglich. Die Narbe kann sehr klein und unauffällig gehalten werden. Auch von der Dignität andere Tumore können ohne weiteres entfernt werden. Die histologische Aufarbeitung erfolgt durch das ZHB-Labor in Linz, wobei diese Kosten von der Kasse übernommen werden.
  • Hauttumore: Ein störendes Muttermal kann nicht so auffällig sein wie eine unschöne Narbe. Vor allem im Gesicht garantiert nur die plastisch-chirurgische Nahttechnik ein bestmögliches Ergebnis nach Entfernung eines gut- bzw. bösartigen Tumors.